Kulturkaffee als Präsent bei Preisverleihung

Im Börsensaal der IHK Köln haben die Stiftung Lebensspur e.V.  und die Dr. Jürgen Rembold Stiftung erstmals die Auszeichnung „Beachtenswerter Lebensweg für eines Unternehmers mit Behinderung“ an Saliya Kahawatte  und Michael Kempf vergeben, dotiert mit je 5.000,- €.

Beide haben immer für Ihre Ziele gekämpft und niemals den Glauben an sich selbst verloren. Ihre Geschichten machen Mut und zeigen beispielhaft, wie sich eigene Potentiale erkennen und nutzen lassen.

Bundesweit hatten sich Unternehmerpersönlichkeiten auf die Ausschreibung beworben. Zwei von Ihnen wurden durch eine 8-köpfige Jury unter dem Vorsitz von  Prof. Dr. Tilmann Sauerbruch, der auch Schirmherr der Veranstaltung war,  ausgesucht.

Dr. Rembold dankte in seiner Ansprache den Jurymitgliedern und überreichte ihnen je 1 Paket Rösrather Kulturkaffee und den Kunstkatalog „Rösrath wird zur Galerie“. Die Veranstaltung, obwohl in Köln, war insofern sehr „rösrathlastig“,  da nicht nur Dr. Rembold seit ca. 20 Jahren, sondern auch der Mitinitiator der Lebensspur e. V. , Prof. Dr. Dr. h.c. Norbert Szyperski, seit mehr ca. 30 Jahren in Rösrath leben; die Bürgermeisterin der Stadt Köln, Elfi Scho-Antwerpes, die eine der Begrüßungsreden hielt, ist sogar in Rösrath geboren.

 

Preisverleihung der Stiftung. Bürgermeisterin Elfi Scho-Antwerpes

Die Preisträger

 

Zurück